Werte Freunde der Holländerkaninchenzucht,


willkommen auf den Webseiten der „Arbeitsgemeinschaft der Holländerclubzüchter im ZDRK“!
Hier finden Sie z.B. die Clubs mit deren Mitgliedern und den gezüchteten Farbenschlägen und auch die Schautermine der Clubs und alles rund um die Aktivitäten der Arbeitsgemeinschaft. Die Informationen stehen allen Züchterinnen und Züchtern zur Verfügung und natürlich auch denen, die es erst noch werden wollen.
Wenn Sie jetzt neugierig geworden sind, klicken Sie sich doch einfach mit Hilfe der Menüleiste auf der linken Seite durch die Webseiten und entdecken Sie die Holländerkaninchenzucht, deren Liebhaber und die Clubs in Deutschland.
Besucher heute:    166
Besucher online:    2
Besucher gesamt:  160096

Es gibt keine Termine heute.

Bericht der Tagung vom 16.10.2016 (30.04.2017 17:52:34)

Bericht von der Tagung der Arbeitsgemeinschaft Holländerkaninchenclubzüchter im ZDRK am 16.10.2016 in Großlangheim.

AG-Sprecher Artur Werling begrüßte die Delegierten der Clubs um 10:15 Uhr in der Halle neben der Ausstellungshalle in Großlangheim.

Er übergab das Wort an den Ausstellungsleiter der 20.HCVS Willi Habermann, der allen Zuchtfreunden sein Dank für den reibungslosen Ablauf aussprach. Er grüßte namentlich Michael Krause vom HK-Verlag. Außerdem  wies er darauf hin, das jeder Aussteller ein Erinnerungsglases erhält. Er bat die Aussteller dieses Glas und die errungenen Ehrenpreise abzuholen und er wünschte der Versammlung einen guten Verlauf.

Ralf Zschoche  verlas die Tagesordnung, die wie folg lautete:
1.   Begrüßung und Eröffnung
1.1 Genehmigung der Tagesordnung
2.   Totenehrung
3.   Feststellung der Anwesenheit
4.   Protokoll der Sommerversammlung 2015
5.   Kurzberichte der Vorstandsmitglieder
5.1 Rassesprecher
5.2 Stellvertretender Rassesprecher
5.3 Schatzmeister
5.4 Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
5.5 Referent für Zucht und Schulung
6.   Revisorenbericht
7.   Aussprache zu den Berichten
8.   Entlastung des Schatzmeisters und des gesamten Vorstands
9.   Rückblick auf die Holländerclubvergleichsschau
10. Behandlung und Beschlussfassung zur Weiterleitung an die Standardfachkommission eventuell anstehender Standardänderungen für den neu vorzubereiteten neuen Standard. (Siehe Aufforderung aus der Sommerversammlung 2015).
11. Sommertagung 2017 und Durchführung der 21 Holländerclubvergleichsschau 2018
12. Anträge
13. Verschiedenes Wünsche und Anregungen
14. Schlusswort
Es gab von der Versammlung gab es keine Ergänzungen, Änderungen oder Anmerkungen  und die Tagesordnung wurde so genehmigt.

Die Versammlung erhob sich von den Plätzen und gedachte der verstorbenen Zuchtfreunde. Stellvertretend wurde die Zuchtfreunde Lünzmann vom Club Württemberg und Leo Fröhlich aus Bayern genannt.

Der Protokollführer Hannes Hutzler überprüfte die Anwesenheit der Clubs. Es fehlten 6 Clubs.

Auf Antrag wurde auf das verlesen des Protokolls einstimmig verzichtet. Das Protokoll war jedem Vorsitzenden im Vorfeld zugegangen und es kann beim Protokollführer Hannes Hutzler jederzeit eingesehen bzw. angefordert werden.

Es folgten die Kurzberichte der Vorstandsmitglieder den Anfang machte Rassesprecher Artur Werling.Er begann mit der Bundeskaninchenschau 2015 in Kassel. Er hätte noch nie so viele Züchter kopfschüttelnt aufgrund der Bewertung gesehen. Zum Bericht im Fachorgan „Kaninchenzüchter“ über die Holländerkaninchen „Gelber Farbenschlag ist Idealbild“ merkte er nur kurz an, dass dieser Fachlich nicht in Ordnung ist!
Es soll 2018 einen neuen Standard geben. Hier sollen bei allen Rassen Ohrenlängen mit angegeben werden. Als Test hat man an dieser HCVS alle Ohren der Tiere gemessen. Bis auf 2 Ausnahmen lagen alle im Normalbereich zwischen 9-11 cm.
Für die Durchführung der 20. HCVS bedankte er sich bei Willi Habermann und seiner Mannschaft sowie Tatjana Ruthmann für die Öffentlichkeitsarbeit. Zum Abschluss lobte er den Bericht in der Kaninchenzeitung über 9 Seiten. Dieser handelte von der Rassekaninchenzucht von Thomas & Anja Leibold aus Ottensoos. Dieser Bericht war sehr zum Wohle der Holländerkaninchenzucht. Er bedankte für die Bereitschaft der Beiden sich hierzu Verfügung zustellen.
 
Der stellv. Rassesprecher Ralf Zschoche sprach in seinem Bericht über die RHD-Problematik in diesem Zuchtjahr. Vielerorts hatte die RHD I und RHD II hat voll zugeschlagen. Er wünschte er sich einen noch intensiveren Erfahrungsaustausch zwischen den Züchtern. Wenn jemand eine Krankheit/Seuche im Stall hat, dann sollte dieses Bitte auch mitgeteilt werden. Die Vernetzung zu diesem Thema müsste verbessert werden.
Auch die Tierbörse auf der Internetseite sollte besser genutzt werden, wenn Züchter aufgegeben, könnten diese Zuchten dort hinterlegt werden, vielleicht freut sich der ein anderer Züchter dann über die gute Tiere.

Der Schatzmeister Manfred Gras gab eine stabile Kassenlage bekannt. Leider hat ein Club für die Jahre 2014, 2015 und 2016 noch keinen Beitrag bezahlt.

Die Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Tatjana Ruthmann dankte zuerst Willi Habermann und Kerstin Habermann für die Durchführung der Schau. Die Zusammenarbeit hat wieder gut geklappt.
Sie bat die Clubs bis Ende des Jahres aktuelle Mitgliederlisten ihr zuzusenden. Den eine Internettseite lebt von ihrer Aktuallität.
Außerdem soll demnächst jeder Club eine Liste per Mail bekommen zur Aktualisierung der Clubvorstände. Ein Bericht über die 20.HCVS wird auch wieder von ihr gefertigt..
Der Referent für Zucht & Schulung Andre Ruthmann bemängelte zu Beginn die wiedermal nicht standartgerechten Beschreibungen auf der Bewertungskarte. Dieses fiel ihm auch auf der Bundes- & Europaschau erneut auf, leider auch bei der 20. HCVS. Er bat nochmals die Preisrichter, sich doch auf der Bewertungskarte standardkonform auszudrücken.
Bei der Europaschau in Metz waren 218 Holländerkaninchen zu sehen. Allgemein gab es hier aber einige nicht optimale Dinge. Es gab z.B. kaum Einstreu und auch keine Wasser- bzw. Futterbecher. Die Europaschau war Ihrem Rahmen nicht würdig. Die Qualität der Tiere war sehr unterschiedlich, vor allem im Typ. Hier sah man einige sehr fein gliedrige Holländer.           Zur Bewertung gab es auch einige Mängel. Hier zwei Beispiele, die wieder zu dem Thema nicht standardkonforme Ausdrücke auf der Bewertungskarte passen:  „Formlich voller“, „leicht vorsteh. HH“ , „Fell im Übergang“ usw..  Diese Aussagen gibt es laut Standard nicht! Des Weiteren war die Bewertung bei einigen Tieren unverständlich. So hatte zum Beispiel ein Holländer japanerfarbig-weiß  eine durchgehende Blesse, erhielt aber eine 14,0 Punkte in Kopfzeichnung und ein Holländer graublau-weiß hatte einen Einläufer im linken Ohrenrand, auch dieser Fehler wurde nicht erkannt.
Die Bundesschau in Kasel wurde mit 410 Holländern beschickt. Dies waren 15 weniger als in Erfurt 2013.  Die Punktevergaben konnten in Kassel nicht nachvollzogen werden. Wenn tief bewertet wird, dass muss das auch durchgezogen werden und es darf keinen ständigen Wechsel geben! In Typ & Bau waren einige sehr schöne Vertreter in Kassel zu sehen. Zum Bericht von Waldemar Krone im Kaninchenzüchter, der die starken Köpfe der Holländer in Kassel bemängelte sagte er, dass sehr schöne Köpfe und vor allem hervorragende Kopfzeichnungen in Kassel zu sehen waren. Der Berichterstatter sollte auch die Tiere anschauen und nicht nur die Bewertungskarten lesen.
Zur 20. HCVS in Großlangheim wünschte er sich zuallererst, das die Züchter, die mit der Bewertung ihrer Tiere nicht zufrieden, sich doch bitte den jeweiligen Preisrichter aufsuchen sollten und es mit diesem in einem persönlichen Gespräch klären sollten. Fast alle Preisrichter waren von Freitag bis Sonntag vor Ort. Man hatte hier genug Zeit alles zu klären. Die „Blindenschrift“ in manchen Ohren sollten nicht sein. Er ermahnte die Züchter doch ihre Tiere ZDRK-Konform zu tätowieren, so etwas darf es nicht geben. Zum Schluss bedankte er sich noch bei Peter Wörtmann, Achim König sowie bei Marius Braun für die Hilfe an der Tierbesprechung der Holländer japanerfarbig-weiß am Samstag.

Willi Habermann prüfte die Kasse am Freitag. Es bestätigte dem Schatzmeister eine ordentliche Kassenführung, die Belege stimmten mit der Kasse überein. Außerdem ermahnte er die säumigen Zahler doch bitte die Zahlungen bitte zu erledigen.

Bei  Aussprachen zu den Berichten meldete sich Zuchtfreund Karl Pantke zu Wort. Das der Rassesprecher noch ein Brief Heinz-Bert Nilles hätte, welche heute hier verlesen werden sollte. Heinz-Bert nahm aufgrund seiner goldenen Hochzeit nicht an der Versammlung teil. Andre Ruthmann verlas in Vertretung den Brief von Heinz-Bert.

Willi Habermann beantragt die Entlastung des Vorstandes und des Schatzmeisters, beim Schatzmeister gab es eine Enthaltung und der restliche Vorstand wurde Einstimmig entlastete.

Beim Rückblick auf die 20. HCVS bat Artur Werling um Lob und Kritik von Zuchtfreunden.
Ralf Zschoche begann, und dankte Willi für die Durchführung. Es war alles gut gelungen. Der Freitagsausflug hatte allen Teilnehmern sehr gut gefallen, sollte auch weiterhin beibehalten werden.
Willi Habermann meldete sich auch zu Wort, er hoffte auf ein zufriedenes Nachhausefahren und freut sich schon auf die 21. HCVS. Er gab noch bekannt, das 100 Euro Spende von Heinz-Bert Nilles, für die Busfahrt nach Würzburg verwendet wurden, diese wurden vom Gesamtpreis abgezogen.
Artur Werling bedankte sich noch bei Ralf Zschoche für die Durchführung der Busreise.
 
Bei den Standardänderungen kam ein Antrag vom Club Bayern zur Position 6. „Aufgrund der weißen Grundfarbe erscheint die Unterfarbe etwas heller. Dies sollte in den neuen Standard mit einfließen. Artur Werling gibt dieses so an die Standardkommission weiter.“
Vom Club Pfalz gab es den Antrag über die Ohrenlänge. Im Europastandard ist unter 7,5 cm und über 12 cm ein „schwerer Fehler“ und 8 cm bis 11,5 cm ist dort im Rahmen.
Der Pfälzer Vorschlag war 9 - 11 cm als Ideal. Bei 8 - 9 cm wäre es ein leichter Fehler, genauso wie bei 11 bis 12 cm. Unter 8 cm und über 12 cm wäre es ein schwerer Fehler. Dieser Antrag wird auch so an die Standardkommission weitergegeben.
Die letztendlichen Entscheidungen trifft aber die Standardkommission. Wir können nur Vorschläge machen.

Der Ausrichter der Sommertagung 2017 und der 21. HCVS 2018 ist die Sektion Leubnitz-Werdau (Club Sachsen). Ronny Tunger berichtete kurz über den Ort Jößnitz (Ortsteil von Plauen) und den Ablauf und die Vorbereitungen zur nächsten HCVS. Die Sommerversammlung findet am 01. und 02 Juli 2017 statt, der Ablauf wäre wie immer. Die 21. HCVS findet am 20. und 21. Oktober 2018 im Gemeindezentrum von Jößnitz statt. Der Clubfreund Ronny Tunger freut sich darauf dort alle wieder Gesund in Sachsen begrüßen zu dürfen.

Es waren keine Anträge sind eingegangen.

Unter den Punkt Verschiedenes gab es noch einige Wortmeldungen. Der Schatzmeister Manfred Grass ist seit 2008 für die Kassenführung zuständig.  Er findet es sei an der Zeit, diesen Posten abzugeben. Darüber informierte er die Versammlung. Dadurch sei genug Zeit einen Nachfolger zu finden.

Am Ende der Versammlung bedankte sich Artur Werling bei allen Austellern und hofft auf ein Wiedersehen. Er wünschte allen Teilnehmern einen guten Weg nach Hause und vor allem Gesundheit und eine gute Holländerzucht. Die Versammlung endete um 11:45

Tatjana Ruthmann

 

 
 

Botton RSS

 

Nach oben